Andachten zum Monatsbeginn   Tropfen bild zu den Andachten

Innehalten – Ruhe finden – Impulse mitnehmen – Gemeinschaft entdecken

Die Andachten zum Monatsbeginn finden an jedem ersten Freitag des Monats statt. Um 18 Uhr in der St.Severi Kirche. Die aktuellen Termine finden sich auf dieser Website unter Aktuelles –> Termine.  Thema ist immer ein kurzer Bibeltext, meist der jeweilige Monatsspruch. Dazu passend werden Lieder gesungen, Gebete und Psalmen gesprochen und Gedanken vorgetragen.

Ein bis zwei Wochen vorher werden die Andachten vorbereitet. Wer sich dazugesellen möchte, ist herzlich eingeladen. Nähere Informationen bei Rosemarie Krause unter Tel. 04751-5724.


Gedanken zum Monatsspruch November

von Reinhard Krause

Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt. Hiob 19, 25 

Nach Babylon um 550 vor unserer Zeitrechnung bis etwa 100 vor Christus ist das Buch Hiob entstanden. Mehrere Autoren haben Teile verfasst und der Anfang ist erst ganz zum Schluss hinzugekommen. Gott und der Satan gehen eine Wette ein: hält Hiob zu seinem Gott, egal wie es ihm geht? Der Satan erhält die Möglichkeit, alles in Hiobs Leben zu zerstören. Nur das Leben an sich soll ihm bleiben. Eine merkwürdige Wette, in der der geliebte und liebende Gott einen Anhänger zum Austesten freigibt. Was kann ein Mensch aushalten, ohne am Leben zu verzweifeln? 

Eine alte Geschichte. Und doch immer noch aktuell. Auch zu unserem Leben gehört die Möglichkeit alles zu verlieren: Besitz, Familie oder Freundeskreis, soziales Ansehen, Gesundheit, Glücksgefühl. Was bei Hiob Viehherden, viele Kinder, hohe Achtung als frommer Mann und sozialer Wohltäter und Gesundheit sind, das können wir mit gegenwärtigen Dingen ersetzen. Oft ist es ein Zusammenhang: Krankheiten, die keine Hoffnung lassen, Unglücksfälle, Rückzug des sozialen Umfelds, das soviel Unglück nicht an sich herankommen lassen kann oder will. Zusammenbruch aller Einkünfte und aller Absicherungen, allen Besitzes. Obdachlosigkeit und Einsamkeit. Für manche Menschen schon vor der Geburt: drogensüchtige Mutter, Hirnschäden durch Alkohol in der Schwangerschaft, Unfähigkeit der Eltern zur Schaffung eines sicheren Umfeldes für das Kind. Moderne Hiobsgeschichten gibt es viele. In der Literatur und in der Wirklichkeit. Die für mich grausamste ist der Holocaust. Deshalb das Bild vom Mahnmal für die ermordeten Juden Europas auf der Titelseite. Erfolgreiche Geschäftsleute, Sponsoren des kulturellen und sozialen Lebens, Hochqualifizierte und Träger der Wissenschaft und Kultur werden ebenso wie einfache Mitbürger plötzlich zu enteigneten, gejagten, vertriebenen und getöteten. Kann man da noch an einen Gott glauben? 

Den unansehnlich von Narben übersäten Hiob, dem vorher sein Besitz und seine Kinder genommen worden sind, besuchen drei Freunde. Gemäß ihrer Überzeugung straft Gott Hiob. Der soll gefälligst nachspüren, womit er all dies verdient hat. Hiob wehrt sich nach Kräften und klagt auch diesen ungerechten Gott an. Möchte nie geboren sein und endlich sterben und bringt dann diesen Satz hervor: Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt. 

Woher nimmt Hiob diese Zuversicht, dass Gott ihn selbst noch im Tod rechtfertigen wird? In der Hiobsgeschichte begegnet Gott Hiob als Sturmgebraus und besteht auf seine großen lebensstiftenden Werke und in Bildern zeichnet er seine unüberwindliche Macht. Er verurteilt die Freunde Hiobs für ihre ungerechten Anklagen und verlangt von Hiob, dass er ihn als Schöpfer wertschätzt. Hiob tut Buße für seine Zweifel und, da die jüdische Religion keine Jenseitshoffnung kennt, erlebt Hiob seine Heilung auf Erden. Er bekommt doppelt zurück, was er materiell verloren hat. Er bekommt wieder 7 Söhne und drei Töchter und seine soziale Achtung. Er wird uralt und stirbt lebenssatt. 

Geht das überhaupt, dass man solch traumatische Erlebnisse überwindet? Das weiß ich nicht genau. Sicher ist aber: es gibt kein Leben ohne Hoffnung: Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt 

Die Hiobsgeschichte ist auch eine Abkehr von der Weisheitslehre des alten Judentums, dass ein moralisch richtiges und gläubiges Leben vor Unglück bewahrt. Nein, jeder ist nicht seines Glückes Schmied oder „schuld an seinem Unglück. Bis heute neigen Religionen zur Verurteilung von denen, die Schicksalsschläge erleiden oder lehren, dass man Gott in den Griff bekommt und sein Leben selbst durch Wohlleben positiv gestalten kann. Man kann auch nicht, wie vor der Reformation gelehrt, durch Ablass Wohlergehen Gottes erkaufen. Aber vertrauen und hoffen, das darf man. Und das stiftet gutes Leben, so meine Überzeugung. 

Amen 

Ein Lied, das von solcher Zuversicht nach Katastrophen erzählt, ist „Freunde, dass der Mandelzweig“ von Schalom Ben-Chorin von 1981 mit der Musik von Fritz Baltruweit. Es steht unter der Nummer 374 in unserem Liederbuch „Durch Hohes und Tiefes. Das möchte ich mit ihnen nun gerne gemeinsam singen. 

————————————————————————————————————————————————————

 

Bild: Katharina Drath

Gedanken zum Monatsspruch September

von Carolin Pappe

Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?

Matthäus 16, 26

In einem kleinen Hafen macht ein Fischer sein Nickerchen. Ein Tourist weckt ihn durch das nervige Klicken seines Fotoapparats und fragt, warum er nicht aufs Meer fahre. Da der Fischer antwortet, er sei schon fischen gewesen, fragt der Tourist, warum er nicht bei diesem tollen Wetter noch einmal hinausfahre. Mit größeren Erträgen und Ausbeute könne er Schiffe und eine Fischfabrik kaufen. Am Ende könnte der Fischer doch so reich werden, dass er nicht mehr arbeiten bräuchte und morgens in der Sonne eine Siesta machen könne. Darauf der kluge Fischer: „Aber das mache ich doch gerade, nur das Klicken Ihres Fotoapparats hat mich gestört.“

Zwar von Böll anlässlich des 1. Mai 1963 als Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral geschrieben, fiel mir die Geschichte beim Lesen unseres Monatsspruchs für September ein: „Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?“ oder wie dieser Satz bei Lukas heißt: „Denn welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewönne und verlöre sich selbst oder nähme Schaden an sich selbst?“

Die ganze Welt gewinnen – reich werden durch Fischfang, der Reichste am Platz!

Die Welt gewinnen – das klingt sehr verlockend. Aber wie soll das gehen? Was ist dabei das Ziel des Menschen? Gewinn von Besitz, Ansehen, Erreichen von Karrierezielen? Oder das Bereisen verschiedener Länder, das Sicherfüllen persönlicher Wünsche, Optimierung des Körpers, Maximalzahl der Follower und Abonennten in den sozialen Medien?

Immer mehr – immer besser – immer weiter: darin können wir uns leicht selbst verlieren und folgen Zielen und sind Getriebene.

Der Nutzen steht doch bei vielen unserer Gedanken und Handlungen im Vordergrund. Was nützt es mir – stellt dabei mich ins Zentrum, ICH habe die oberste Priorität, wenn es um Entscheidungen geht.

Welchen Nutzen hätte der Fischer? Immer mehr fangen, Geld verdienen, Macht haben, damit er es am Ende schön hat, während andere für ihn arbeiten – kann bei diesem Reichwerden und Reichsein Schaden entstehen?

Jesus warnt vor „Seelenschaden durch Weltgewinn“. Es gilt zu überprüfen, was der Mensch in den Fokus seines Strebens stellt.

Lukas und Markus haben neben Matthäus fast die gleiche Geschichte gleichen Wortlauts, die jeweils im Kontext der sog. „Nachfolge“ steht, der Aufforderung Jesu, sich selbst zu verleugnen, sein Kreuz auf sich zu nehmen und ihm nachzufolgen – um sein Leben zu finden.

Diese Nachfolge steht ziemlich auf der anderen Seite einer nutzenorientierten egozentrischen Ansicht. Was ist es wirklich wert, dass ich mein Streben und meine Sehnsucht darauf richte?

Über das, was der Mensch im Außen gewinnen kann, vergisst er oft den Blick nach innen zu richten. Jesus fordert auf, die eigene Seele nicht zu vergessen. Beschädigte Seelen durch das Gewinnen der Welt, so dieses überhaupt möglich ist: burnout, Einsamkeit, Überforderung, Sucht, permanente Unzufriedenheit.

Der Fischer könnte Großfischer und Unternehmer werden, wahrscheinlich aus verschiedenen Gründen im Getriebe der Wirtschaft krank werden und nicht mehr im Einklang mit dem Meer leben und auch nicht mehr seinen Frieden in der Siesta finden, da seine Seele Schaden genommen hat, er sich verloren hat – was also hätte er gewonnen?

Für mich kommt hier der Gedanke des „im Einklang leben“:

Das Thema der Nachfolge – alles stehen und liegen zu lassen – scheint mir doch sehr schwer zu sein, aber der Versuch, neben scheinbar allem Notwendigen immer zu schauen, ob es das ist, was recht ist, was vielleicht im christlichen Sinne recht ist – würde der Versuch des Einklangs unsere Seele schonen und wir nicht kaputt gehen, nicht die Welt gewonnen zu haben?

Es ist eine deutliche Verschiebung unserer Prioritäten vom Streben nach Mehr, hin zu der häufig zitierten Achtsamkeit, des leiseren Handelns und Abwägens, so dass man sich selbst noch in die Augen schauen kann.

Wer „ja“ sagen möchte zur Nachfolge Jesu, muss „nein“ sagen zur Verlockung des Weltgewinns, muss ein gutes Maß finden für ein neues Verhältnis zu den alltäglichen Herausforderungen. Dazu benötigen wir Mut, auch mal gegen den Strom schwimmen zu können, einen aufrechten Gang – wozu uns die Seele helfen kann, aufrecht zu sein.

Gegen den Strom: die Mitte unserer Andacht

Die Nachfolge schützt vor einem Seelenschaden, lassen wir doch immer mal die Seele baumeln – um Abstand zu gewinnen und besser zu wissen, wo unser Tun jetzt wichtig und richtig ist.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gedanken für den Monatsspruch August 2019

von Rosemarie Krause

Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe. (Matthäus 10, 7 E)

Das Himmelreich: Was ist das eigentlich?

Ist es die Straße gleich hier neben der Kirche?
Ist es das, was sich über uns wölbt?
Das, wohin wir gehen wollen nach dem Tode?
Das, was uns in der Natur umgibt?   – am Meer – im Gebirge – im eigenen Garten – im Wald – angesichts von Saat und Ernte  – in jeder kleinen Blüte oder in ihrem quadrillionenfachen Reichtum?
Ist das Himmelreich das, was uns in unseren Mitmenschen begegnet?
Das, was uns über unsere eigenen Grenzen hinauswachsen lässt?
Das, was uns in großer Freude beflügelt, genauso wie es uns  in tiefem Schmerz trägt?
Versucht der Kite-Surfer in unserem Titelbild dem Himmelreich nahezukommen? Oder zumindest dem Himmel?
Er beachtet den Wind und konzentriert sich auf die Technik, um über das Wasser zu jagen, den Wellen zu trotzen, in der Wende Luftsprünge zu machen. Was mag er spüren: Freiheit, die eigene Kraft im Spiel mit der Naturgewalt?
Was von all dem ist nun das Himmelreich? Oder ist es was ganz anderes?
Vielleicht kann man allgemein sagen:

Das Himmelreich ist die glückliche Welt unter Gottes Schutz.

Aber wird es so greifbarer? Wie diese Welt aussieht, das ist dann doch sehr verschieden und ist abhängig von der Wahrnehmung des Einzelnen.

            Wie sieht eure  eigene Idee des Himmelreichs aus?                       Was fällt euch zum Thema Himmelreich ein?

Jesus sagt: Das Himmelreich ist nahe. Damit hat es einen räumlichen Ort, der in Bewegung ist, auf uns zu, die wir nach ihm suchen, die es finden wollen. Wenn es dann aber direkt bei uns ist: Wie erkennen wir es? Und wie kann man dann hineinkommen in diese glückliche Welt?

Jesus hat sich hin und wieder dazu geäußert. Nach seinen Worten kann ohne Frage der in das Himmelreich eintreten, der geistlich arm ist. Genauso wird auch der den Weg hinein in die glückliche Welt unter Gottes Schutz finden, der um der Gerechtigkeit willen verfolgt wird, sagt Jesus. Auch die Kinder, die zu Jesus gebracht werden, bekommen seinen Segen. Er schickt sie nicht weg, denn „solchen gehört das Himmelreich“. Sie alle werden selig werden.

Aber auch für uns alle bietet sich die Chance zum Himmelreich zu kommen. Denn jeder, der die ethischen Gebote als Kern der göttlichen Botschaft versteht und lebt, findet einen Zugang zu der glücklichen Welt unter Gottes Schutz; denn er setzt sich für Gerechtigkeit ein und  unterstützt den Ausgleich zwischen den Bedürfnissen der Menschen; denn er ist gütig ist und begegnet den Menschen mit Wohlwollen und Freundlichkeit. Die Richtschnur für sein (oder ihr) eigenes Leben ist in den göttlichen Geboten zu finden.

Aber mit den Geboten ist das so eine Sache! Hören wir, was Jesus dazu sagt, als die Pharisäer ihn danach fragen. Er greift Stellen aus dem Alten Testament auf: „»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«  Dies ist das höchste und erste Gebot. Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.“ (Mt 22,37-40)

Heißt das nicht, dass wir mit der Liebe den Weg zum Himmelreich finden, zur glücklichen Welt unter Gottes Schutz? Und ist nicht die Liebe die Mutter der Gerechtigkeit, der Güte, der Treue gegenüber den Geboten?   Was gibt es Schöneres, als diese Liebe zu leben!

Aber: Liebe – was ist das eigentlich?
Und: Wie macht man das: lieben?

##############################################################################

Gedanken für den Monatsspruch Juli 2019

von Reinhard Krause

Ein jeder sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn. Jakobus 1, 19

Ist Hass mehr als Zorn? Über Hass wird gerade viel geredet und diskutiert. Die neuen Medien sind anonym. Da kann man ohne sich offen zu bekennen andere fertig machen. Das erleben wir im politischen Bereich, wo Menschen für ihre humanen Einstellungen zum Objekt von Hass werden. Nun auch schon ermordet. Angst soll erzeugt werden. Das Maul gestopft. Die Hassprediger wollen die Oberhand in der öffentlichen Meinung gewinnen. Und lieben es, sich in der Opferrolle zu präsentieren. Man wird doch noch sagen dürfen. Und wo bleibt eigentlich die Meinungsfreiheit?  

Wo beginnen Konflikte zwischen Menschen? Durch Neid? Oder auch durch das Miteinander-Umgehen? Die Gesetze der Kommunikation? Eine Botschaft wird gesendet. Aber völlig verschieden empfangen. Das gilt im kirchlichen Bereich auch für die Predigt. Kommt da nicht bei vielen Gottesdienstbesuchern etwas völlig Verschiedenes an? Aber überaus Witziges passiert oft im Alltag. 1983 veröffentlichte der Kommunikationsforscher Paul Watzlawick ein vielgelesenes Buch: Anleitung zum Unglücklichsein. Darin steht auch die Geschichte mit dem Hammer: „Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Aber vielleicht war die Eile nur vorgeschützt, und er hat etwas gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts angetan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reichts mir wirklich. – Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch noch bevor er „Guten Tag“ sagen kann, schreit ihn unser Mann an. Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!“ 

Vielleicht ist der Verfasser des Jakobus-Briefes jemand, der um 100 nach Christi Geburt für alle christlichen Gemeinden eine Anleitung zum Glücklichsein schreiben möchte. „Ein jeder Mann sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn.“ Genau zuhören, verstehen, darüber nachdenken und dann etwas Angemessenes sagen. Und auf Zorn verzichten. Der richtet nichts Gutes aus. In der Therapieausbildung habe ich gelernt: Zuhören, vorsichtig wiedergeben, ob ich alles verstanden habe. Warten, dass der Hilfesuchende vertieft erklärt, was er spürt. Das führt hinein in den Kern, verscheucht die Angst, macht heil. Zorn und Belehrung verschließen das Gegenüber und machen alles viel schlimmer. 

Der Brief des Jakobus gehört ebenso wie das Matthäus-Evangelium zur Literatur der judenchristlichen Gemeinden an der ersten Jahrhundertwende. Heiden werden nicht mehr ausgeschlossen, der Ritus wie die Beschneidung oder die Essregeln sind zurückgetreten. Aber das jüdische Ethos hat in Abgrenzung zu Paulus eine höhere Bedeutung. Handeln ist nicht gleichgültig. Das Gesetz ist nicht aufgehoben. Nicht allein der Glaube, sondern auch das Tun rechtfertigt den Gläubigen vor Gott. Im Zorn geschieht nichts, was vor Gott richtig ist. Sanftmut predigt der Text in der Annahme des Wortes, was in die Christen gepflanzt ist und die Kraft hat, sie selig zu machen. 

Und gleich danach kommt das Wort aus dem Jakobusbrief, das auf unserem Kanzellektor steht und das man bei langweiligen Predigten immer lesen kann: „Seid aber Täter des Worts und nicht Hörer allein; Christliche Gemeinden haben eine Ausstrahlung und Anziehungskraft, wenn ihre Handlungen beeindrucken. Das gilt auch noch heute: Friedliches und freundliches und geduldiges Zuhören. Überlegtes Reden ohne Zorn und Hass und Hochmut. Das beeindruckt so wie der Satz von Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Amen 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~