Spende für die Orgel

Weitere Mittel zur Restaurierung / Benefizkonzert am Sonntag, 14. April

Den umtriebigen Mitgliedern des Vereins zum Erhalt der Gloger-Orgel ist ein weiterer Schritt in Richtung Rettung des Instruments gelungen. Die Edith-Uhlig-Stiftung aus Bremerhaven stellte 2000 Euro für die Sanierungsarbeiten zur Verfügung.

In der vergangenen Woche machte sich das Vorstandsmitglied der Stiftung, Heinz Weber, auf den Weg nach Otterndorf, um den symbolischen Scheck zu überreichen. Jan Hardekopf vom Orgelverein und Irmgard Kröncke, Orgelbeauftragte des Kirchenvorstands, erläuterten die geplanten Baumaßnahmen. “Im Sommer dieses Jahres beginnen die vorbereitenden Arbeiten. Der Ausbau der Orgel und ihre Überarbeitung folgen 2021”, sagte Irmgard Kröncke. Der erste Bauabschnitt mit einem Volumen von 1,2 Millionen Euro sei durchfinanziert. Weitere rund 600000 Euro würden noch benötigt, wozu die Edith-Uhlig-Stiftung jetzt einen Beitrag geleistet habe. Dafür bedankte sich die Kirchenvorstandsvorsitzende Silke Becker im Namen aller Beteiligten. Kreiskantor Kai Rudl gab noch einen akustischen “Einblick” in den aktuellen Zustand der Orgel und machte hörbar, wo nachgebessert werden muss.

Zugunsten der Orgel findet am Sonntag, 14. April, um 17 Uhr ein Konzert in der St.-Severi-Kirche statt. Auf Einladung des Orgel-Vereins sind das Streichquartett der Philharmonie Jena und der lyrische Tenor Uwe Stickert zu Gast. Sie tragen unter dem Titel “Schubertiade” berühmte Werke von Franz Schubert vor. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 20 Euro (ermäßigt 13 Euro) bei der Altstadt-Buchhandlung und in der Rats-Apotheke in Otterndorf, bei der Oliva-Buchhandlung Cuxhaven, bei Uhren und Schmuck Hess in Cadenberge und über den Verein per E-Mail an gloger-orgel-otterndorf@web.de.

Der Vorsitzende des Vereins zum Erhalt der Gloger-Orgel, Jan Hardekopf bedankt sich zusammen mit den Otterndorfer Kirchenvorstandsmitgliedern Silke Becker und Irmgard Kröncke (von links) bei Heinz Weber von der Edith-Uhlig- Stiftung für die finanzielle Unterstützung

Text und Foto: Thomas Schult